Chemische Isolierung

  

Vor etwa 20 Jahren begannen einige Wissenschaftler einen Teil des Meteoriten Allende mit den unterschiedlichsten aggressiven Chemikalien (Abb. a) zu "bearbeiten". 

Indem sie den Großteil des Meteoriten (99,9 %) auflösten verblieben ihnen nur die chemisch äußerst beständigen Mineralphasen wie z.B. Diamanten (Abb. b).

Dieses Verfahren wird nicht nur in unserem Chemielabor (Abb. c) in einer optimierten Form, z.B. unter Zuhilfenahme moderner Aufschlußgeräte wie der Mikrowelle (Abb. d), prinzipiell auch heute noch angewandt (Abb. e).

 

Darüber hinaus ermöglicht die unterschiedliche Größe und Dichte der isolierten Minerale chemische und physikalische Verfahren (z.B. Zentrifugieren), so daß diese auch voneinander getrennt werden können und "einzeln" den unterschiedlichsten Untersuchungsmethoden zur Verfügung stehen.
Diese Vorgehensweise ähnelt stark der sprichwörtlichen "Suche nach der Nadel im Heuhaufen", denn im günstigsten Fall besteht ein Meteorit nur etwa zu 0,15 % aus diesen sehr interessanten Phasen, und diese können bisher nur durch "Niederbrennen" des Haufens isoliert werden!I

 

 

 

 

  Last modified 19.07.2002     With comments or questions on this homepage please mail to webmaster 'at' meteoroids.de